Der Landkreis Zwickau ist einer der stärksten Wirtschaftsstandorte in den neuen Bundesländern. Aufgrund seiner landschaftlichen Vielfalt und seines kulturellen Erbes ist er einer der attraktivsten Lebensräume in Sachsen. Seine breit aufgestellte Bildungslandschaft garantiert eine durchgängige Betreuung und Ausbildung unserer Kinder und Jugendlichen.

Unsere moderne, dienstleistungsorientierte und familienfreundliche Landkreisverwaltung ist Dienstleister für rund 312.000 Bürgerinnen und Bürger sowie 14.000 Unternehmen und freut sich auf Ihre Mitarbeit!

Das Landratsamt Zwickau möchte folgende Stellen besetzen:


Sachbearbeiterinnen/Sachbearbeiter zum Springereinsatz (w, m, d)
unter der Kennziffer 263/2021/DII
im Dezernat Jugend, Soziales und Bildung
für das Gesundheitsamt
in Vollzeit
Stellenbewertung Entgeltgruppe 6 TVöD-VKA
Beschäftigungsdauer befristet bis 31.03.2022
Beschäftigungsbeginn
nächstmöglich

Mögliche Aufgabengebiete je nach Schwerpunkt:

  • Auskunfts- und Informationserteilung zu Corona-Erkrankungen, Schutzmaßnahmen, Quarantäne u. ä. an Bürger, Kontaktpersonen, Arztpraxen, Arbeitgeber etc.
  • Kontaktierung/Kontaktverfolgung
    - Übernahme der positiv getesteten Personen als Fall aus der Datenbank
    - Kontaktaufnahme zu positiv getesteten Personen (telefonisch, persönlich, schriftlich): Mitteilung des Testergebnisses, Berechnung der Quarantänedauer, Anordnen der Quarantäne, Erteilen von Informationen zu Quarantänemaßnahmen, Abfrage von beruflicher Tätigkeit und Kontaktpersonen
    - Dokumentation
  • Quarantänekontrolle
    - tägliche telefonische Kontaktaufnahme mit den unter Quarantäne gestellten Personen auf Basis der Angaben aus der Datenbank bzw. der von der Teamkoordinierung übergebenen Fälle
    - Erfragen des Gesundheitszustandes
    - Vereinbaren eines Termines für die Abstrichentnahme bei Symptomen
    - bei Nichterreichbarkeit wiederholte Kontaktierung und Veranlassung eines sofortigen Hausbesuches
    - Dokumentation
  • Bescheiderstellung/Bescheinigungserstellung 
    - Entgegennahme der Daten von Infizierten und Kontaktpersonen (persönliche Angaben, Angaben zur mündlich ausgesprochenen Anordnung)
    - Abstimmung von Unstimmigkeiten bei erfassten Daten mit Mitarbeitern anderer Corona-Teams oder Betroffener nach Bescheiderstellung
    - Datenabgleich mit Quarantäneliste
    - Erstellen der entsprechenden Bescheide (Quarantäneanordnung, Quarantäneverlängerung, Quarantäneaufhebung) auf Basis der Daten und unter Verwendung von Musterbescheiden und Textbausteinen
  • Quarantäneaufhebung/-verlängerung 
    - Kontaktieren der unter Quarantäne gestellten Personen sowie Erfragen von Symptomen
    - Entscheidung über Aufhebung oder Verlängerung der Quarantäne je nach Ergebnis der Tests unter Berücksichtigung von Sonderregelungen (z.B. für medizinisches Personal), Mitteilung des Testergebnisses
    - Anordnung von Folgetests
    - Dokumentation
  • Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie gilt für diese Stellen folgende Besonderheit:
    Der Einsatz kann, bei entsprechendem Infektionsgeschehen, auch im Schicht- und Wochenenddienst erfolgen. Hierfür muß die Bereitschaft mitgebracht werden. Darüber hinaus setzen wir eine uneingeschränkte gesundheitliche Eignung in Bezug auf das Stimm- und Hörvermögen sowie eine sehr gute Ausdrucksfähigkeit voraus.

Unsere Erwartungen in Bezug auf den Einsatz als Springer:

  • 3-jährige Berufsausbildung nach Berufsbildungsgesetz (BBiG)
  • Berufserfahrung in der Verwaltung bzw. im öffentlichen Dienst wünschenswert
  • Organisationstalent sowie strukturierte und selbstständige Arbeitsweise
  • Kommunikations-, Kooperations- und Teamfähigkeit
  • Flexibilität und Belastbarkeit
  • sehr gute Anwenderkenntnisse in den gängigen MS-Office-Anwendungen
  • Pkw-Führerschein und Bereitschaft zur dienstlichen Nutzung des Privat-Pkw

Unser Angebot:

  • befristete Beschäftigung als Tarifbeschäftigte/Tarifbeschäftigter nach TVöD-VKA
  • alle Vorteile der (Sozial-)Leistungen des öffentlichen Dienstes, z. B. eine jährliche Sonderzahlung, vergünstigte Versicherungstarife, die Zahlung von vermögenswirksamen Leistungen, Urlaubsanspruch in Höhe von 30 Tagen pro Kalenderjahr und eine zusätzliche betriebliche Altersversorgung bei Anstellung nach TVöD

Die Befristung erfolgt bei Bewerbern, die das 52. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, nach § 14 Abs. 2 Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG). Demnach können Bewerber, die bereits in einem befristeten oder unbefristeten Arbeitsverhältnis mit dem Landkreis Zwickau gestanden haben, für die Stellenbesetzung nicht berücksichtigt werden. Ausbildungszeiten sowie Zeiten im Beamtenverhältnis auf Widerruf beim Landkreis Zwickau sind hiervon ausgenommen.
Bei Bewerbern, die das 52. Lebensjahr vollendet haben und unmittelbar vor Beginn des befristeten Arbeitsverhältnisses mindestens vier Monate beschäftigungslos gewesen sind, erfolgt die Befristung nach § 14 Abs. 3 Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG). Hierbei ist es unschädlich, wenn die Bewerberin/der Bewerber bereits in einem befristeten oder unbefristeten Arbeitsverhältnis mit dem Landkreis Zwickau gestanden hat.

Im Interesse der beruflichen Gleichstellung sind Bewerbungen von Frauen ausdrücklich erwünscht. Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Menschen und diesen Gleichgestellten im Sinne des Sozialgesetzbuches (SGB) IX sind ebenfalls ausdrücklich willkommen. Ein entsprechender Nachweis der Schwerbehinderung bzw. Gleichstellung ist den Bewerbungsunterlagen beizufügen.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Dann reichen Sie bitte Ihre aussagefähige und vollständige Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf, Schul- und Abschlusszeugnisse mit Notenspiegel, Qualifikationsnachweise, lückenlose Arbeitszeugnisse und dienstliche Beurteilungen) elektronisch und unter Angabe der Kennziffer über unser elektronisches Bewerberportal ein.

Bitte sehen Sie von einer Papierbewerbung oder einer Bewerbung per E-Mail ab. Eingesendete Unterlagen können nur zurückgesandt werden, wenn ein ausreichend frankierter Rückumschlag beiliegt. Bei Fehlen des Rückumschlags werden die Unterlagen datenschutzkonform vernichtet.

Bewerbungsschluss: 12. Dezember 2021

Wir weisen Sie darauf hin, dass nur vollständige und innerhalb der Bewerbungsfrist eingegangene Bewerbungsunterlagen im Auswahlverfahren berücksichtigt werden können.

Die/Der nach Durchführung des Stellenbesetzungsverfahrens für die Einstellung vorgesehene Bewerberin/Bewerber ist verpflichtet, ein Behördenführungszeugnis nach § 30 Abs. 5 Bundeszentralregistergesetz beim zuständigen Einwohnermeldeamt zu beantragen und die Erstellungskosten zu tragen. Es ist nicht notwendig, bereits den Bewerbungsunterlagen ein Führungszeugnis beizufügen.

 

 

Zurück zur Übersicht Online-Bewerbung