Der Landkreis Zwickau ist einer der stärksten Wirtschaftsstandorte in den neuen Bundesländern. Aufgrund seiner landschaftlichen Vielfalt und seinem kulturellen Erbe ist er einer der attraktivsten Lebensräume in Sachsen. Seine breit aufgestellte Bildungslandschaft garantiert eine durchgängige Betreuung und Ausbildung unserer Kinder und Jugendlichen.

Unsere moderne, dienstleistungsorientierte und familienfreundliche Landkreisverwaltung ist Dienstleister für rund 311.000 Bürgerinnen und Bürger und 14.000 Unternehmen und freut sich auf Ihre Mitarbeit!

Das Landratsamt Zwickau sucht

eine/einen Mitarbeiterin/Mitarbeiter Poststelle (w, m, d)
unter der Kennziffer 146/2022/DI
im Dezernat I
Finanzen und Service im Amt für Service und IT
in Teilzeit (34,5h/Wo)
Stellenbewertung Entgeltgruppe 3 TVöD-VKA
Beschäftigungsdauer unbefristet
Beschäftigungsbeginn 01.07.2022

Ihr Aufgabengebiet:

  • Postsendungen von extern und intern (direkt oder mittels Kurierdienst) bearbeiten, Zuleitung an die Empfänger in der Landkreisverwaltung
  • Kontrolle (sachlich) von Rechnungen der Postdienstleister sowie Bestellung postspezifischer Verbrauchsmittel
  • Nachweisführung spezifischer Sendungen (Einschreiben, Schecks, Bargeld, Pakete, Päckchen, Gesetzes- und Verordnungsblätter u. ä.) in Büchern, Listen, mittels Software oder anderen Erfassungsmedien; Überwachung des Rücklaufs
  • Sicherstellung der Versandtfertigkeit gemäß der vertraglichen Vereinbarungen einschließlich Pakete und Päckchen (wiegen, Begleitdokumente erstellen)
  • Bestellung postspezifischer Verbrauchsmittel
  • Auskunftserteilung zu allgemeinen Postfragen der Ämter und Erfassung der Postgebühren festgelegter Organisationseinheiten
  • Tätigkeit in der Telefonzentrale des Landratsamtes Zwickau (Auskünfte und Vermittlung)

Unsere Erwartungen:

  • wünschenswert ist eine Berufsausbildung z.B. als Kaufmann für Kurier-Express-und Postdienstleistungen, oder für Büromanagement
  • gesundheitliche Eignung für die Arbeit in einer Poststelle; kurzzeitiges Heben und Tragen von Lasten über 15kg
  • sehr gute mündliche Ausdrucksweise; verbindliche und höfliche Wortwahl
  • logisches Denkvermögen
  • hohe psychische und körperliche Belastbarkeit
  • Teamfähigkeit, zielorientierte Arbeitsweise
  • Bereitschaft zur Mitarbeit im Verwaltungsstab der Unteren Katastrophenschutzbehörde
  • Führerschein Klasse B und Bereitschaft zur dienstlichen Nutzung des privaten PKW

Unser Angebot:

  • Einstellung als Tarifbeschäftigter nach TVöD-VKA
  • familienfreundliche flexible Arbeitszeiten (keine Kernzeiten)
  • kostenfreie Parkplätze auf dem Verwaltungsgelände
  • alle Vorteile der (Sozial-)Leistungen des öffentlichen Dienstes, z. B. eine jährliche Sonderzahlung, vergünstigte Versicherungstarife, die Zahlung von vermögenswirksamen Leistungen, Urlaubsanspruch in Höhe von 30 Tagen pro Kalenderjahr und eine zusätzliche betriebliche Altersversorgung bei Anstellung nach TVöD
  • attraktive Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten
  • gründliche Einarbeitung

Im Interesse der beruflichen Gleichstellung sind Bewerbungen von Frauen ausdrücklich erwünscht. Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Menschen und diesen gleichgestellten im Sinne des Sozialgesetzbuches (SGB) IX sind ebenfalls ausdrücklich willkommen. Ein entsprechender Nachweis der Schwerbehinderung bzw. Gleichstellung ist den Bewerbungsunterlagen beizufügen.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Dann reichen Sie bitte Ihre aussagefähige und vollständige Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf, ggf. Schul- und Abschlusszeugnisse mit Notenspiegel, Qualifikationsnachweise, lückenlose Arbeitszeugnisse und dienstliche Beurteilungen) elektronisch und unter Angabe der Kennziffer über unser elektronisches Bewerberportal ein.

Bitte sehen Sie von einer Papierbewerbung oder einer Bewerbung per E-Mail ab. Eingesendete Unterlagen können nur zurückgesandt werden, wenn ein ausreichend frankierter Rückumschlag beiliegt. Bei Fehlen des Rückumschlags werden die Unterlagen datenschutzkonform vernichtet.

Bewerbungsschluss: 12. Juni 2022

Wir weisen Sie darauf hin, dass nur vollständige und innerhalb der Bewerbungsfrist eingegangene Bewerbungsunterlagen im Auswahlverfahren berücksichtigt werden können.

Der nach Durchführung des Stellenbesetzungsverfahrens für die Einstellung vorgesehene Bewerber ist verpflichtet, ein Behördenführungszeugnis nach § 30 Abs. 5 Bundeszentralregistergesetz beim zuständigen Einwohnermeldeamt zu beantragen und die Erstellungskosten zu tragen. Es ist nicht notwendig, bereits den Bewerbungsunterlagen ein Führungszeugnis beizufügen.

In der Ausschreibung sind stets Personen männlichen, weiblichen und diversen Geschlechts gleichermaßen gemeint. Aus Gründen der einfacheren Lesbarkeit wird nur die männliche Form verwendet.

 

 

Zurück zur Übersicht Online-Bewerbung