Der Landkreis Zwickau ist einer der stärksten Wirtschaftsstandorte in den neuen Bundesländern. Aufgrund seiner landschaftlichen Vielfalt und seines kulturellen Erbes ist er einer der attraktivsten Lebensräume in Sachsen. Seine breit aufgestellte Bildungslandschaft garantiert eine durchgängige Betreuung und Ausbildung unserer Kinder und Jugendlichen.

Unsere moderne, dienstleistungsorientierte und familienfreundliche Landkreisverwaltung ist Dienstleister für rund 324.000 Bürgerinnen und Bürger und 14.000 Unternehmen und freut sich auf Ihre Mitarbeit!

Das Landratsamt Zwickau sucht

drei
Kommunale Integrationskoordinatorinnnen/Integrationskoordinatoren
unter der Kennziffer 134/2019/DII
im Dezernat Jugend, Soziales und Bildung
für das Sozialamt/Sachgebiet Asyl
in Vollzeit
Stellenbewertung Entgeltgruppe 9b TVöD-VKA
Beschäftigungsdauer befristet bis 31.12.2020
Beschäftigungsbeginn 01.10.2019 bzw. 01.01.2020


Ihr Aufgabengebiet:

  • Beratung und Unterstützung der kreisangehörigen Städte und Gemeinden, im Einzelnen
    - Beratung der Kommunalverwaltung zum Thema Integration von Migranten
    - Erstellung von Informationen zu den rechtlichen Rahmenbedingungen für Kommunalverwaltungen und ihren  
      Gremien (Stadtrat/Gemeinderat/Ausschüsse etc.) sowie zu Fördermöglichkeiten
    - Erarbeitung von Informationen für kommunale Gremien
    - Unterstützung der Kommunalverwaltungen bei der Vorbereitung von Einwohnerinformationen
    - Teilnahme und inhaltlicher Vortrag in Gremien und zu Einwohnerversammlungen o. ä.; Unterstützung bei Vorhaben
      der interkulturellen Öffnung
  • Koordinierung und Bündelung der Integrationsarbeit vor Ort, vor allem
    - Aufbau und Unterstützung lokaler Netzwerke und Kooperationen
    - Zusammenarbeit mit kommunalen Verantwortungsträgern, z. B. Wohnungsmarktmanagement, Begegnungsarbeit, 
      Ehrenamtskoordinierung o. ä. in den Städten/Gemeinden
  • Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit auf lokaler Ebene, insbesondere
    - Feststellung integrativer Bedürfnisse, differenziert nach kulturellen Hintergründen, in Zusammenarbeit mit
      Sozialarbeitern in der Migrantenbetreuung und Vertretern der Migranten vor Ort
    - auf die unterschiedlichen Empfängerhorizonte angepasste Information der Menschen über die verschiedenen
      Hilfemöglichkeiten
    - Planung, Organisation und Durchführung von Öffentlichkeitsarbeit
    - Zuarbeiten zur Internetpräsenz
    - Erarbeitung von Beiträgen zur Dokumentation und Öffentlichkeitsarbeit
  • Aufgabenschwerpunkt der erst ab 01.01.2020 zu besetzenden Stelle ist im Rahmen der Beratung und Unterstützung der kreisangehörigen Städte und Gemeinden sowie der Koordinierung und Bündelung der Integrationsarbeit vor Ort das Thema Arbeitsmarkt und Bildung.
Unsere Erwartungen:
  • ein für diese Stelle geeignetes und erfolgreich abgeschlossenes Fachhochschulstudium (Diplom oder Bachelor)
  • Fremdsprachenkenntnisse in Englisch sind von Vorteil.
  • Kenntnisse zu gesetzlichen und sonstigen Regelungen mit Relevanz für Menschen mit Migrationshintergrund, insbesondere Ausländerrecht, Asylverfahrens- und Aufenthaltsrecht, Asylbewerberleistungsrecht
  • Kenntnisse zur Richtlinie Integrative Maßnahmen und zur Richtlinie Soziale Betreuung
  • Kenntnisse zu den kommunalen Aufgaben von kreisangehörigen Städten und Gemeinden (insbesondere Gemeindeordnung)
  • Kenntnisse zu regionalen Strukturen wie Wirtschaft, Institutionen, Gesundheitswesen, Soziale Dienste
  • Organisationsfähigkeit, Verhandlungskompetenz, soziale u. interkulturelle Kompetenz
  • ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit, wertschätzende und reflektierte Grundhaltung
  • souveränes, zuvorkommendes und verbindliches Auftreten
  • Teamfähigkeit, Flexibilität, persönliches Engagement, hohe Belastbarkeit, Kooperationsfähigkeit und eigenverantwortliche Arbeitsweise
  • sicherer Umgang mit den gängigen MS-Office Anwendungen
  • strukturelle Verwaltungskenntnisse
  • Pkw-Führerschein und Bereitschaft zur dienstlichen Nutzung des Privat-Pkw

Unser Angebot:

  • Einstellung als Tarifbeschäftigte/Tarifbeschäftigter nach TVöD-VKA
  • familienfreundliche flexible Arbeitszeiten (keine Kernzeiten)
  • alle Vorteile der (Sozial-)Leistungen des öffentlichen Dienstes, z. B. eine jährliche Sonderzahlung, vergünstigte Versicherungstarife, die Zahlung von vermögenswirksamen Leistungen, Urlaubsanspruch in Höhe von 30 Tagen pro Kalenderjahr und eine zusätzliche betriebliche Altersversorgung bei Anstellung nach TVöD
  • attraktive Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten
  • schrittweise Einarbeitung
  • Mögliche Einsatzorte sind die im Landkreis Zwickau verteilten Integrationsberatungsstellen, darunter u. a. Hohenstein-Ernstthal und Crimmitschau.

Die Einstellung erfolgt auf Grundlage des § 14 Abs. 2 des Teilzeit- und Befristungsgesetzes (TzBfG). Somit können nur Bewerberinnen und Bewerber berücksichtigt werden, die noch nicht in einem unbefristeten oder befristeten Arbeitsverhältnis mit dem Landkreis Zwickau standen oder stehen.

Im Interesse der beruflichen Gleichstellung sind Bewerbungen von Frauen ausdrücklich erwünscht. Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Menschen und diesen Gleichgestellten im Sinne des Sozialgesetzbuches (SGB) IX sind ebenfalls ausdrücklich willkommen. Ein entsprechender Nachweis der Schwerbehinderung bzw. Gleichstellung ist den Bewerbungsunterlagen beizufügen.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Dann reichen Sie bitte Ihre aussagefähige und vollständige Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf, Schul- und Abschlusszeugnisse mit Notenspiegel, Qualifikationsnachweise, lückenlose Arbeitszeugnisse und dienstliche Beurteilungen) elektronisch und unter Angabe der Kennziffer über unser elektronisches Bewerberportal ein.

Bitte sehen Sie von einer Papierbewerbung oder einer Bewerbung per E-Mail ab. Eingesendete Unterlagen können nur zurückgesandt werden, wenn ein ausreichend frankierter Rückumschlag beiliegt. Bei Fehlen des Rückumschlags werden die Unterlagen datenschutzkonform vernichtet.

Bewerbungsschluss: 31.08.2019

Wir weisen Sie darauf hin, dass nur vollständige und innerhalb der Bewerbungsfrist eingegangene Bewerbungsunterlagen im Auswahlverfahren berücksichtigt werden können.

Die/Der nach Durchführung des Stellenbesetzungsverfahrens für die Einstellung vorgesehene Bewerberin/Bewerber ist verpflichtet, ein Behördenführungszeugnis nach § 30 Abs. 5 Bundeszentralregistergesetz beim zuständigen Einwohnermeldeamt zu beantragen und die Erstellungskosten zu tragen. Es ist nicht notwendig, bereits den Bewerbungsunterlagen ein Führungszeugnis beizufügen.

 

 

Zurück zur Übersicht Online-Bewerbung